DID YOU KNOW?

BIOPICS: POPCORN UND BILDUNG

Filmbiografien oder, wer sich gerne neudeutsch ausdrückt, “Biopics”, sind fast so alt, wie das Kino selbst und ihr Erfolg zieht sich durch das 20. Jahrhundert bis ins Heute. Der Reiz, gemütlich im Kinosessel narrativ perfektionierte Biografien zu sehen und sich gleichzeitig von zeitgeschichtlichen Hintergründen berieseln zu lassen, ist jedenfalls nachvollziehbar und auch das Erfolgsrezept der Biopics. Die Datenbank an fiktionalisierten Lebensgeschichten auf Leinwand ist dementsprechend groß und vielseitig. Von Napoleon, Bismarck und Sissi über Ghandi bis Johnny Lennon und Ray Charles. Portraitiert wird, wer Einfluss hat oder hatte und wer unter seinen Verehrern zufällig Regisseure versammelt.

Wie sich herausstellte, lassen sich vor allem Musiker-Tagebücher zu spannenden Drehbüchern umfunktionieren. Verfilmte Musikerbiographien werden in Hollywood ja mittlerweile wie Blockbuster gehandelt. Millionenschwere Produktionen mit Top-Besetzung in perfekten Inszenierungen. John Ridleys “Jimi: All Is By My Side” mit Andrè 3000 als Jimi Hendrix, Tate Taylors “Get On Up” mit Chadwick Boseman als James Brown ließen 2014 die Kinokassen klingeln und gaben neben einem Einblick in ihr Privatleben auch eine grobe Vorstellung vom Leben in den 60ern, 70ern und 80ern.

Das Interesse für Musikgeschichte und die Neugier auf biografische Sahnehäubchen wollen auch 2015 befriedigt werden. “Whitney”, mit Yaya DaCosta als Whitney Houston ist bereits in den USA angelaufen, “Miles Ahead” mit Don Cheadle als Miles Davis befindet sich in der Post-Production-Phase und “Rocketman” mit Tom Hardy als Elton John dürfte auch bald abgedreht sein. Darüber hinaus wurden auch Drehstarts für den Sommer angekündigt, für “Get It While You Can” mit Amy Adams als Janis Joplin und für das lange geplante Tupac-Biopic von John Singleton mit Tupacs Mutter Afeni als Executive-Producer.
Für eine gehörige Portion Vorfreude sorgte der Trailer zu “Straight Outta Compton”, der Mitte Februar veröffentlicht wurde. Das Biopic zeigt den Aufstieg der Gangsta-Rap-Legenden N.W.A...from where it all started. Die Premiere ist für Mitte August angesetzt und zeigt Jason Mitchell als Eazy-E, Marcus Callender als Dr. Dre und Ice Cubes Sohn “O’Shea Jackson Jr. als, naja, Ice Cube.

In diesem Sinne, ran an das Popcorn!

INNSIDER.at - DAS ONLINE-MAGAZIN
IMPRESSUM / KONTAKT